Das Alte Rathaus gehört heute zu den schönsten Renaissancebauten Deutschlands. Ihr Festsaal befindet sich im zweiten Stock und ist umgeben von Holzbalken an der Decke und Gemälden von wichtigen Persönlichkeiten. Der Saal ist rund 53 Meter lang und wurde damals für Festlichkeiten der sächsischen Landesfürsten, Patrizierhochzeiten, Handwerkerfesten und Studentenbälle genutzt. Aber auch Gerichtsverhandlungen fanden hier statt. Heute wird er für Kultur- und Konzertveranstaltungen genutzt. Am südlichen Ende des Rathauses spielten auf dem Pfeiferstuhl, Musikempore, die Stadtpfeifer zum Tanzen. Der Stuhl ist/war eine Steinmetzarbeit aus Sandstein und Porphyrtuff von Pail Wiedemann, eine reinste Renaissancearchitektur aus dem Jahre 1557. Alle drei Wände, ausgeschlossen von der Fensterseite, mit Blick zum heutigen Marktplatz der Stadt, hängen dort Gemälde von Fürsten, darunter ehemalige Leipziger Stadtrichter. Zwischen den Bildern stehen drei barocke Kamine aus Sandstein, sie schuf Friedrich Fuß im Jahre 1610.

       

       

Die Ratsstube wurde im März 1557 fertig gestellt.