Das Warenhaus "Galeria Kaufhof" wurde in den Jahren 2000 bis 2001 errichtet und eröffnete 2001 am Neumarkt. Es misst eine Verkaufsfläche von 20.000 qm – heute in den Bereichen Damen-, Herren- und Kindermode sowie Haushaltswaren und Ernährung. Zuvor befand sich auf dem im Zweiten Weltkrieg zerstörten Areal eine große Brachfläche, die als Parkplatz und für Veranstaltungen genutzt wurde, unter anderem auch als Schnäppchenmarkt des KARSTADT Warenhauses. Im Krieg zerstört wurde der Gasthof zur "Großen Feuerkugel" und mehrere Wohnhäuser. Der Gasthof wurde ursprünglich im 16. Jahrhundert errichtet und erhielt seinen Namen, als im Dreißigjährigen Krieg (1618-1648) Leipzig durch die Schweden 1642 beschossen wurde und eine Feuerkugel das Haus traf, aber ohne große Schäden, heißt es seit 1644 "Zur Feuerkugel". Heute erinnert am Warenhaus eine Gedenktafel an das verlorene Messehaus, Gasthof und den Mietshäusern "Große Feuerkugel". Hier wohnten 1755 bis 1757 Gotthold Ephraim Lessing, 1757 bis 1758 Ewald Christian von Kleist (Preußischer Offizier und Dichter), 1765 bis 1768 Johann Wolfgang von Goethe und 1794 bis 1812 Johann Friedrich Bause (Kupferstecher). Gegründet wurde hier am
07. Februar 1776 auch die Freimaurer-Loge Balduin, die noch heute besteht.

Das Warenhaus "Galeria Kaufhof" befindet sich in der Grimmaischen Straße Ecke Neumarkt und Gewandhausgässchen.

zurück zu Waren- und Kaufhäuser