Das "Warenhaus KARSTADT" zwischen Neumarkt und Petersstraße wurde in den Jahren 1912 bis 1914 nach Entwürfen des Leipziger Architekten Johann Gustav Pflaume errichtet. Zunächst hieß es jedoch Althoff, nach dem Gründer Theodor Althoff, bis sie 1920 von Karstadt übernommen wurden. Aber erst seit 1963 (wie viele andere Althoff-Warenhäuser auch) trägt die Leipziger Filiale den Namen KARSTADT. Im Jahre 1930 war die Firma mit 89 Warenhäusern, 27 Fabriken und 29.000 Mitarbeitern der größte Warenhauskonzern in Europa. Bis vor dem großen Umbau misste die Verkaufsfläche 8.300 m². 2004 bis 2006 erfolg-ten Abriss nicht benötigter Bauten und anschließend Sanierung, Umbau und Neubau auf dem großen Areal. Den Architektur-wettbewerb gewannen RKW Architekten. Am 29. September 2006 eröffnete das Warenhaus auf nunmehr 30.000 m² Verkaufs-fläche und einer Tiefgarage mit 430 Stellplätzen. In der Hausmitte befindet sich ein großer Lichthof mit einem Springbrunnen in der Mitte, der zur jeden vollen Stunde Wasserkünste in die Höhe schießt. Im Untergeschoss befanden sich neben dem Wein- und Feinkostmarkt, eine Buchhandlung mit Schreibwaren, Presseshop, dm-Drogerie und dem Idee-Bastelladen. Das Erd-geschoss bot weitere Einzelhändler namens ZERO und BOSS, eine Apotheke und ein Reisebüro. Schmuck- und Uhren, Kosme-tik- und Parfümerie sowie Lederwaren, Süßwaren kommen aus dem eigenen Haus dazu. Das erste Obergeschoss widmete sich der Damenbekleidung, im zweiten die Herrenbekleidung mit Schuhen für die ganze Familie und Reisegepäck. Sowie im dritten Obergeschoss Haushaltswaren und das Le-Buffet-Restaurant und zuletzt im vierten Obergeschoss die Spielzeug- und Sport-abteilung. Anfangs hatte den Architekten das Gebäude gehört, danach kam es zu Karstadt und wurde später wieder verkauft. Im Sommer 2018 wurde bekannt, dass Karstadt vom neuen Eigentümer, den auch der Petersbogen gehört, eine Mieterhöhung von 67 % erhielt. Trotz Gesprächen und letztendlich durch fehlender Kooperation seitens Karstadt wurde das Leipziger Waren-haus am 08. Februar 2019 geschlossen. Bereits im Herbst des Vorjahres wurde mit einem großen Schlussverkauf begonnen. Nach der Fusion von Galeria Kaufhof und Karstadt in 2018 wäre ohnehin nur ein Warenhaus in der Innenstadt geblieben. Zu-gänge sind über die Petersstraße, Petersstraße Ecke Preußergässchen und Preußergässchen Ecke Neumarkt vorhanden. Die Ein- und Ausfahrt der Tiefgarage erfolgte über den Peterskirchhof.

       

       

     

Das Warenhaus "KARSTADT" befand sich in der Petersstraße, Preußergässchen, Peterskirchhof und Neumarkt.

zurück zu Waren- und Kaufhäuser