Das Kaffeehaus "Zum Arabischen Coffe Baum" an der Kleinen Fleischergasse wurde im Jahre 1556 erstmals erwähnt. Es ist ein Kultur- und Kunstgeschichtliches Denkmal. Neben dem französischen "Café Procope" zählt es zu den ältesten Schänken Europas. Seinen Namen erhielt das barocke Gebäude im Jahre 1720 durch ein Hauszeichen. Die Bildhauerei zeigt einen Orientalen, der einem Putto (Kind) eine Schale Kaffee reicht. Sie symbolisiert das Kulturgeschenk des Orients (Morgenland) an den Okzident (Abendland). Nachweislich wird seit 1711 hier Kaffee ausgeschenkt. Auch unsere Musiker wie Robert Schumann tranken hier ab 1833 eine Tasse Kaffee. Heute befindet sich im Coffebaum ein Restaurant mit verschiedenen Kaffeeräumen. Darüber ein Museum, das mit Exponaten aus 300 Jahren sächsischer Kaffeegeschichte erzählt.

       

Der Gasthof "Zum arabischen Coffe-Baum" steht in der Kleinen Fleischergasse am Lipsia-Brunnen, neben Barthels Hof.

zurück zu Wohn- und Geschäftshäuser