Im Jahre 1015 wurde erstmals die Siedlung Leipzig als "urbs libzi" schriftlich erwähnt. Markgraf Otto der Reiche verlieh 1165 dem Ort "Lipsk" das Stadtrecht. Um 1663 wurde der Gutsbezirk Rosental zu Leipzig eingemeindet. Danach folgte 1889 die erste Einmeindung des Dorfes Reudnitz und die Einwohnerzahl der Stadt wuchs auf 350.000 Menschen. Und so ging es weiter, Stück für Stück wurden weitere Dörfer und Gemeinden zur Stadt Leipzig eingemeindet.

1504 - In Leipzig stehen 573 Häuser und in den Vorstädten 475 Häuser.

1507 - Die Petersvorstadt bekommt ein Kirche im spätgotischen Stil.

1512 - Am 06.12. wurde die Nikolaischule als stadteigene Schule eingeweiht.

1520 - Wegen einer Pestepidemie fallen 2360 Menschen zum Opfer. Die Universität wird vorübergehend nach Meißen verlegt.

1533 - Im Mai lässt Herzog Georg der Bärtige von Sachsen rund 80 Leipziger Bürgerfamilien wegen ihres Glaubens an Luther aus der Stadt drängen.

1593 - Die Stadtschulen werden saniert und die ersten Mädchenschulen werden eingerichtet.

1548 - Erstmalige Durchführung von drei Messen in der Stadt.

1549 - Die Pleißenburg wird durch die Bauleitung von Hieronymus Lotter neu gebaut.

1553 - Die Thomasschule wird durch den Ratsmaurer Kuntz Brundtschuh neu gebaut.

1555 - Bau der Alten Waage am Markt nach Plänen von Hieronymus Lotter und Paul Speck.

1556 - Die Dorfbewohner um Leipzig wurden am 11.03. aufgefordert, sich an dem Bau des Alten Rathauses zu beteiligen.

1558 - Bau des Apelschen Hauses am Markt.

1566 - Nach Vorbild des Nürnberger Laufferturms wird der neue Turm der Pleißenburg von Nürnberger Werkmeistern erbaut.

1568 - Der Neubau der Nikolaischule beginnt.

1572 - Ein Schuh- und Pelzhaus wird am Nachmarkt errichtet. Am 23.07. erfolgte die Eröffnung des Burgkellers am Naschmarkt.

1579 - Eine Holzflößerei wird am 27.03. eingerichtet, am 06.07. folgte der Holzverkauf.

1587 - Die erste Manufaktur wird durch den religions-vetriebenen Maastricher Handelsmann Henrich von Ryssek gegründet.

          - Die Johanniskirche wird als Saalkirche vollendet.

1590 - Das erste Leipziger Postamt wird eröffnet.

1669 - Bau der Alten Münze in der Petersvorstadt. Dort wurden Leipziger Taler, Gulden und Achtgroschenstücke geprägt.

1678 - Der Stadtrat beschließt den Bau einer Handelsbörse am Naschmarkt. Noch im selben Monat wird sie nach Plänen von Johann Georg Starcke gebaut.

1679 - Die Alte Handelsbörse wird schon im baubefindlichen Zustand genutzt.

1680 - An der letzten Pestepidemie sterben 3212 Menschen dran.

1681 - Eine Stadt- oder Ratsbibliothek wird im Zeughaus am Naschmarkt eingerichtet.

1687 - Bau einer steinernen Brücke über die Parthe, wodurch ein öffentlicher Verkehr zwischen Land und Stadt ermöglicht wird.

1692 - Bau des Halleschen Tores in der Reichsstraße.

          - Kurfürst Johann Georg IV. erhebt das Postamt zum Oberpostamt.

1693 - Das Opernhaus vom Baumeister Satorio wird eröffnet und das Theater am Brühl.

1694 - Durch den Hofchocolatier Johann Schmidt wird das erste Leipziger Kaffeehaus am Markt gebaut.

 

1701 - Die Straßenbeleuchtung wird eingeführt. Insgesamt 700 Straßenleuchten entstanden bis 24.12. von Rübol.

1704 - Das Romanushaus am Brühl vom Oberbürgermeister Franz Conrad Romanus wird vom Baumeister Gregor Fuchs als barocker Stadtpalais fertig gestellt.

          - Auf dem Gelände der Paulinerkirche wird erstmals ein eigenes Gebäude für das Anatomisches Institut für medizinische Lehrzwecke eröffnet.

1707 - Wird das später benannte barocke Königskaus am Markt für den Maufakturbesitzer Andreas Dietrich Apel fertig gestellt.

1708 - Durch Johann Friedrich Fasch wird das Collegium musicum gegründet.

1731 - Fertigstellung des barocken Hohmanns Hof in der Petersstraße durch den Baumeister George Werner.

1732 - Die erbaute Thomasschule von George Werner wird eingeweiht.

1733 - Die Holzflößerei wird eingestellt.

1739 - Der spätbarocke Kochs Hof wurde als größtes Bürgerhaus in der Altstadt vom Baumeister George Werner fertig gestellt.

          - Der Bankier Christian Gottlob Frege gründet in Leipzig ein Bank- und Handelshaus.

1743 - Wird eine Tabakmühle durch den Kaufmann Johann Gottfried Quandt errichtet.

1744 - Die neue Ratsbibliothek wird nach Plänen von Friedrich Seltendorff am Gewandgässchen fertig gestellt.

1756 - Das Gohliser Schlösschen wird nach Plänen von Friedrich Seltendorff für den Kaufmann Johann Kaspar Richter fertig gestellt.

1744 - Am 06.02. wird anlässig des 10. Jahrestages der Gründung der Leipziger Kunstakademie das Gellert-Denkmal eingeweiht.

        - Der Freiherr Peter von Hohenthal gründet in Leipzig die erste sächsische Realschule.

1785 - Durch die Umgestaltung der Festungsanlagen um die Stadt entsteht der Platz zum Grimmaischen Thor, heute Augustusplatz.

1788 - Der Magistrat lässt die Thomaspforte öffnen und die Bewohner der Altstadt haben einen Zugang zu den Promenaden.

1789 - Der Bürgermeister Carl Wilhelm Müller beschließt am 28. März den Bau einer Freischule für Arme.

1792 - Durch den Stadtmagistrat entstand ein Arbeitshaus am Brühl für Freiwillige, das hilfsbedürftigen Männer und Frauen die Möglichkeit bat, ihren Lebensunterhalt durch tägliche Arbeit zusichern.

1792 - Bürgermeister Carl W. Müller und der Superintendenten Johann Georg Rosenmüller wird die Ratsfreischule als erste Volksschule der Stadt von Karl Gottlob Plato im Zwinger der Pleißenburg eröffnet.

 

1804 - Aufbau eines Armenschulwesens durch das Armendirektorium beginnt mit Einrichtung einer Mädchenklasse.

1904 - Eröffnung der ersten Bürgerschule Leipzigs und Deutschlands auf der Moritzbastei mit 283 Schülern.

1820 - Der Rat der Stadt lässt ein neues Waagehaus am Halleschen Tor bauen.

1825 - Bau des Moritzdammes als Verbindung zwischen Altstadt und Südvorstadt.

1829 - Gründung eines Leipziger Bürgervereins.

1830 - Das Grimmaische Thor wird abgerissen.

1833 - Durch dem Stadtrat Moritz Seeburg wird auf einer ehemaligen Sandgrube im Johannistal Volksgärten angelgt.

1834 - Auf der Morizbastei, der ehemaligen Annenschule, wird Leipzigs erste Bürgerschule eröffnet.

1834 - Grundsteinlegung für eine Buchhändlerbörse.

1837 - Das Rosental wird vom Barockgarten zum Landschaftsgarten im englischen Stil umgestaltet.

1839 - Die Ferneisenbahnstrecke von Leipzig nach Dresden wird eröffnet.

1840 - Bildung eines Leipziger Polizeiamtes.

1840 - Der Magdeburger Bahnhof wird als zweiter Bahnhof der Stadt durch die Magdeburg-Leipziger Eisenbahngesellschaft in Betrieb genommen.

1842 - Der Bayrische Bahnhof wird am 19. September in Betrieb genommen.

1843 - Gründung des ersten Leipziger Konservatoriums der Musik.

1844 - Ernst Karl Erdmann Heine legt die Westvorstadt vor den Mauern der Pleißenburg trocken und errichtet erste Mietshäuser.

1846 - Am 30. September wird mit 316.000m² der neue Johannisfriedhof als zweiter städtischer Friedhof eröffnet.

1855 - Einweihung einer Synagoge in der Leipziger Westvorstadt am 10. September.

1855 - Das Königliche Bezirksgericht wird am 09. Oktober eingeweiht.

1858 - Am 18. Dezember wird ein Städtisches Museum (Bildermuseum) am Augustusplatz eröffnet.

1859 - Am 01. Dezember wird der Berliner Bahnhof durch die Berlin-Anhaltische Eisenbahn in Betrieb genommen.

1859 - Das Peterstor wird als letztes Eingangstor zur Altstadt wegen fehlenden Nutzens abgerissen.

1860 - Am 23. Juli eröffnet der Unternehmer Heuer einen Pferdeomnibusbetrieb vom Naschmarkt nach Reudnitz und Plagwitz.

1863 - Der zweite jüdische Friedhof wird am 02. März in der Berliner Straße eröffnet.

1863 - Am 25. Juni wurde der erste Teil des Karl-Heine-Kanals eröffnet.

1867 - Bau einer 30 Meter langen Flutrinne durch das Connewitzer Holz, um das jährliche Frühjahreshochwasser der Pleiße aufzufangen.

1868 - Am Augustusplatz wird am 28. Februar das Neue Theater eröffnet.

1870 - Eröffnung eines Stadtkrankenhauses mit 350 Betten.

1871 - Das Städtische Krankenhaus St. Jacob wird eingeweiht.

1872 - Am 18. Mai wird die erste Pferdeeisenbahn in Betrieb genommen.

1872 - Das neue Johannishospital wird am 06. Juli eingeweiht.

1873 - Mit der Stecknerpassage in der Petersstraße, wurde die Leipzigs erste Passage eröffnet.

1878 - Am 09. Juni wird der Zoologische Garten in Pfaffendorf, am Rosental durch Ernst Pinkert eröffnet.

1879 - Das erste Sächsische Landgericht wird in der Harkortstraße eröffnet.

1879 - Die Angermühle, auch Jacobsmühle genannt, wird abgerissen und die Überwölbung des Elstermühlgrabens.

1882 - Das Hallesche Tor wird abgerissen.

1884 - Am 24. Mai wird der Nordfriedhof an der Berliner Straße eingeweiht.

1884 - Das neue Gewandhaus wird in der südwestlichen Vorstadt eröffnet.

1886 - Der Südfriedhof am Völkerschlachtdenkmal wird eröffnet und am 01. Juni erfolgte die erste Beerdigung.

1887 - Am 24. Oktober wird das Reichsbankgebäude in der Schillerstraße eingeweiht.

1888 - Der neue Vieh- und Schlachthof wird eröffnet.

1889 - Die ersten Dörfer Reudnitz, Anger und Crottendorf werden zu Leipzig eingemeindet.

1890 - Weitere Dörfer wie Sellerhausen, Gohlis, Thonberg, Eutritzsch, Neureudnitz, Neustadt, Neuschönefeld und Volkmarsdorf werden zu Leipzig eingemeindet.

1890 - Der Schwägerichsen Garten muss als letzter Privatgarten wegen dem Bau der Karl-Tauchnitz-Straße weichen.

1891 - Connewitz, Lindenau, Plagwitz, Schleußig, Lößnig und Kleinzschocher werden nach Leipzig eingemeindet.

1891 - Am 26. Mai wird die Markthalle am Roßplatz fertig gestellt.

1891 - Das Gebäude der Universitätsbibliothek wird am 24. Oktober eingeweiht.

1891 - Am 06. Dezember wird Leipzigs und die erste deutsche Kinderklinik durch die Ärzte Otto Heubner und Hermann Tillmanns in der Oststraße eröffnet.

1892 - Das Dorf Neusellerhausen und die Volkmarsdorfer Straßendörfer werden nach Leipzig eingemeindet.

1893 - Die Arbeiten des Karl-Heine-Kanal werden an der Lützner Straße abgeschlossen.

1895 - Die erste Mustermesse wird eröffnet, künftig finden neben ihr. nur noch die Frühjahres- und Herbstmesse statt.

1895 - Am 26. Oktober wird das Reichsgericht an der Harkortstraße eingeweiht.

1896 - Der erste Taxibetrieb in Leipzig wurde am 01. April eingeführt.

1896 - Am 17. April wurde Leipzigs erste elektrische Straßenbahn in Betrieb genommen.

1897 - Am 16. April wird der Pferdebahnbetrieb eingestellt.

1897 - Die Pleißenburg wurde am 21. April abgerissen.

1889 - Der Palmengarten wurde am 29. April auf Lindenauer Flur eröffnet.

Das 20. Jahrhundert, 1900 bis 2011 werden folgen. (Seite 85)