Das Jahr 1165 war das Gründungsjahr der Stadt Leipzig, damals noch unter dem Namen Lipzi. Der Name führt auf das altsorbische Wort für "Linde Lipa" zurück. Die Slawischen Siedler, auch Sorben genannt, verehrten den Lindenbaum als Heiligtum und begründeten im 7. bis 9. Jahrhundert den Ort "Bei den Linden" an der "Via regia" und "Via imperii", den zwei wichtigsten Handelsstraßen dieser Stadt. Die als Waldbaum gewachsene Linde, auch Dorflinde genannt, kommt noch heute häufiger im Leipziger Stadtbild zu Gesicht.

Namensgebung von Libzi bis Leipzig
1015: Libzi
1017: Libzi
1050: Libziken
1185: Albertus de Libz et frater suus Burzlaus
1190: Lipz
1219: Lybzek
1240: Lipzik
1350: Lipzig
1430: Leipczigk
1522: Leiptzigk
1791: Leipzig
 
 
Verfassungen der Stadt Leipzig
1015: urbs (Stadt)
1050: burcwardum
1156-1170: civitas (Stadt, Bürger)
1217: tria castra (intra civitatis edificans)
1350: castrum (fester Platz)
1791: accisbare Stadt
 
Im Jahre 1185 war Leipzig ein Herrensitz.
 
Verwaltungszugehörigkeit der Stadt:
1378: castrum Leipzig
1445/1547: Pflege Leipzig
1590: Amt Leipzig
1764: Amt Leipzig
1843: Amt Leipzig
1856: Gerichtsamt Leipzig-Stadt
1875: Amtshauptmannschaft Leipzig
1952: Stadtkreis Leipzig
1994: Kreisfreie Stadt Leipzig