Die Völkerschlacht fand vom 16. bis 19. Oktober 1813 zwischen Liebertwolkwitz und Leipzig statt. Es war die Entscheidungsschlacht der Befreiungskriege, die sich zwischen 1813 und 1815 zwischen den Truppen des napoleonischen Frankreich und deren Gegner ereignete. Die verbündeten Truppen Sachsen, Preußen, Österreich, Russisches Reich und Schweden kämpften 4 Tage lang gen die Truppen des Kaisers Napoleons. An dieser Schlacht, die zur größten Feldschlacht der Weltgeschichte wurde, beteiligten sich 520.000 Soldaten, davon waren es überwiegend einfache Bürger. Rund 115.000 Menschen wurden dabei getötet oder verletzt, auf beiden Seiten befanden sich zahlreiche Deutsche. Nach den Niederlagen der französischen Truppen im August und September 1813 veranlassten Napoleon sich von Dresden zurückzuziehen und seine Truppen am 14. Oktober selben Jahres um Leipzig zu vereinigen. Ein Reitergefecht der Verbündeten bei Liebertwolkwitz löste am 14. Oktober die Schlacht für die nächsten Tage aus. Napoleon hatte mit 210.000 Soldaten, davon 14.000 Reiter und 700 Geschützte, die sich aus militärischen Verbänden verbunden, sich gewaffnet. Seine sächsischen Verbündeten wurden ihm zum Verhängnis, denn sie verrieten ihn und eröffneten das Feuer auf die Franzosen. Außerdem zweifelte er an den Kommen der Böhmischen und Schlesischen Armee, der noch nicht an eine Beteiligung Österreichs glaubte und die Schlesien im Norden vermutete. Als die Niederlage Napoleons kam, verabschiedete sich sein wichtigster Marschall Murat. Er war Napoleons Schwager und Marschall von Frankreich. Am Mittag des 19. Oktober 1813 kamen der Kaiser von Russland, der König von Preußen, der Kronprinz von Schweden und Bernadotte nach Leipzig. Sie jubelten über den Sieg gegen Napoleon. Einige Zeit konnte man den Tod tausender Soldaten und Bürger vergessen.

 

             

Geschichte

 

Wirkungsstätten

 

Denkmäler

 

             

Gedenktage

 

 

 

 

 

100 Jahre nach der Schlacht wurde in Leipzig das Völkerschlachtdenkmal eingeweiht. 55 Apelsteine erinnern an Orte in Leipzig und Umland, wo die Völkerschlacht stattfand. Ebenso erinnern zahlreiche Wirkungsstätte und Denkmäler an diese Zeit. Im Jahr 2013 wurde europaweit an "100 Jahre Völkerschlachtdenkmal" und "200 Jahre Völkerschlacht" gemahnt und gedenkt.