Der Lindenauer Hafen wurde in den Jahren 1939 bis 1943 gebaut und musste im Zweiten Weltkrieg vorzeitig beendet werden. Er sollte als Industriehafen zwischen dem nördlichen und südlichen Arm des Elster-Saale-Kanals dienen. Eine Wiederaufnahme der Bauarbeiten erfolgte nach dem Krieg nicht. Auch nicht in der DDR, aber hier war ohnehin kein Geld vorhanden. Nach 1990 wurde die Idee wiederaufgenommen und um den Hafen soll ein Stadtquartier entstehen. Es hat alles seine Zeit gebraucht. Im Jahr 2015 war es dann endlich soweit. Nach 72 Jahren bekam Deutschlands einziger Hafen ohne Wasseranschluss endlich seinen Wasseranschluss, und zwar an den südlichen Elster-Saale-Kanal (Karl-Heine-Kanal). Der nördliche Anschluss zum Elster-Saale-Kanal ist noch offen.

 

             

Hafenareal

 

Stadtquartier

 

Museumsfeldbahn

 

Mit der Grundsteinlegung im Jahr 2016 wird nun auch ein neues Stadtquartier errichtet, nachdem im Vorfeld schon die Hafen-straße errichtet und eine Fernwärmeleitung verlegt wurde. Entlang der Hafenstraße führen zwei Haltestellen und eine Wende-stelle für die BUS-Linie 60, die zu einem unbestimmten Zeitpunkt verlängert werden soll. Ein Teil der neuen Wohnhäuser wurde bis Ende 2018 schon errichtet und der Bau geht weiter. Zudem entstand bis zum Jahresende 2018 ein Rad- und Gehweg ent-lang der ehemaligen Anschlussbahn zwischen Hafenstraße und Schomburgkstraße.

zurück zum Karl-Heine-Kanal