Der Bergbau-Technik-Park im Leipziger Neuseenland befindet sich in Espenhain, nördlich vom Markkleeberger See und südlich vom Kraftwerk Lippendorf, direkt an der Autobahn 38. Seit 2003 wird der Tagebaupark auf einer Fläche von 5,2 Hektar entwickelt. So wurden zunächst aus 35.000 m³ Erdmassen eine Modellierung eines künstlichen Abbaustoßes und ein Tagebauvorfeld gestaltet. Ein Schaufelradbagger 1547 (Baujahr 1985), welcher am 26. März 2010 mit einer symbolischen Schlüsselübergabe der MIBRAG an den Verein "Bergbau-Technik-Park e.V." übergeben wurde, und ein Absetzer 1115 (Baujahr 1986) stehen bereits seit einigen Jahren auf dem ehemaligen Tagebau Espenhain. Sie konnten gerettet werden, obwohl ihre Verschrottung bereits beschlossen war. Zu den weiteren Exponaten gehören verschiedene Arbeitswerkzeuge, Bekleidung, eine Bandanlage und weitere Technik, unter anderem ein Kohleabraum-Zug mit einer Elektrolok und zwei Güterwaggons. Am 28. Mai 2010 erfolgte der Spatenstich zum Bau des Bergbau-Technik-Parks. Von Mai 2010 bis März 2011 entstanden unter anderem ein künstlicher Stollen, hier soll später eine Ausstellung über Entwässerung unter Tage präsentiert werden, das Anlegen von Wegen zu den einzelnen Stationen, Aufschüttung von weiteren Hügeln, der Aufbau von Schwellen und Schienen für den Kohlezug und zwei Leitstände, wovon einer als Kassenhaus und der andere als Souvenirshop dient. Der komplette Tagebaupark wurde umzäunt und mit Parkplätzen für Autos, Busse und Fahrrädern ausgestattet. Hier kann man den technischen Ablauf des Bergbaus wie folgt erkunden: Rückbau der Landschaft über Grundwasserabsenkung zur Gewinnung von Abraum und Kohle, gefolgt vom Transport bis zur Verkippung des Abraumes. Eröffnet wurde der Bergbau-Technik-Park zu Ostern 2012.

Die Bilder zeigen den Zustand vom April 2011. Aktuelle im Jahr 2014 geplant.