Die Erlebnisachse befindet sich zwischen dem EXPO-Pavillon und der Straße am Cospudener See. Seitlich begleitet vom Auenwald und Neupflanzungen wurde in den Jahren 2000 bis 2001 auf einer Fläche von 2,7 Hektar ein Tertiärwald angelegt. Er ist ein Abschnitt in der Entwicklung unseres Planeten und wird auch Braunkohlezeit genannt. Er begann vor rund 65 Millionen Jahren und endete vor etwa 1,8 Millionen Jahren. Zur EXPO 2000 wurde ein Arboretum, eine Sammlung von Bäumen, gestaltet. Hier werden Waldbilder eines Tertiärs nachempfunden und Baumarten verwendet, welche noch heute existieren oder gleich aussehen. Hier finden sich Wassergärten, botanische Gärten, Springbrunnen und ein Wasserspielplatz am Kanal zwischen Waldsee Lauer und Cospudener See.