Die Pleiße fließt entlang der Wundtstraße in Markkleeberg und Leipzig. Unter der Autobahnbrücke der A38 zur B2, mit Abzweigen zur Kleinen Pleiße und Mühlpleiße. Nach einigen Kilometern fließt sie durch den südlichen Auenwald der Stadt Leipzig. Unter der Koburger Straße, dem Wildpark und dem Mühlholz. Der schlangenartige Fluss schlängelt sich durch den Auenwald, mit Abzweigen zur Mühlpleiße und dem Floßgraben. Nach der Bootstour durch den Auenwald gelangt man zur nächsten Brücke, dem Probsteisteg. 2009 bis 2011 gab es hier keine Querung für Waldbesucher. Seit April 2011 kann man an dieser Stelle wieder die Pleiße über den neuen Probsteisteg queren. Weiter geht es zum Connewitzer Wehr, hier mündet die Pleiße in das Pleißeflutbett. Zuvor zweigt rechts der Pleißemühlgraben ab. Links befindet sich ein Schleusenbauwerk, welches seit Juli 2011 in Betrieb ist.

   

Mit Blick vom Probsteisteg sind es nur noch 150 Meter zur Schleuse Connewitz. Diese wurde zwischen Mai 2009 und Juni 2011 gebaut. Am 11. Juli 2011 wurde die Schleuse Connewitz feierlich eröffnet. An beiden Ufern befinden sich Anlegestege für Paddlerboote, Kanus und Fahrgastschiffe. Am Connewitzer Wehr mündet die Pleiße in das Pleißeflutbett, welches zum Elsterflutbett verlängert wurde. Die historische Pleiße bog rechts ab, in dem heute etwa der Pleißemühlgraben entspringt.

   

Das Schleusenbauwerk ist eine automatische Schleuse, wird aber auch vom Bürgerdienst LE bewacht. Nach dem Pleißenwehr mündet die Pleiße in das Pleißeflutbett.

   

Nach 600 Metern kommt die letzte Brücke über die Pleiße, die Beipertbrücke. Sie ist eine wichtige West-Ost-Verbindung. Östlich befindet sich die älteste Kleingartenanlage der Stadt.

   

Nach unterqueren der Beipertbrücke (Schleußiger Weg) und vorbei am Bootshaus "Leipziger Eck" mündet das Pleißeflutbett in das Elsterflutbett. Hier kann man die einzigen Solarboote Leipzigs ausleihen.