Pünktlich zum Sommerferienbeginn am 11. Juli 2011, wurde mit dem "TAG BLAU" im Rahmen des Leipziger Gewässerverbunds der Kurs 1 zwischen dem Stadthafen über den Elstermühlgraben, Alte Elster, Elsterflutblett, Pleißeflutbett, Pleiße, Floßgraben, Waldsee Lauer, Verbindungskanal und Cospudener See eingeweiht. Dafür müssen zwei Schleusen überwunden und 15 Brücken unterfahren werden. An diesem Tag wurde auch die neue Schleuse Connewitz am Connewitzer Pleißenwehr in Betrieb genom-men.

Eröffnung "Kurs 1" am Stadthafen - Um 13.00 Uhr begann ein Bürgerfest am künftigen Stadthafen mit Informationsständen zum Leipziger Neuseenland- und -Gewässertourismus. 14.15 Uhr sprachen Leipzigs Oberbürgermeister, Burkhard Jung, und der Sächsische Staatsminister für Verkehr, Wirtschaft und Arbeit, Sven Morlock.

       

       

       

       

Bootskorso zwischen Stadthafen und Schleuse Connewitz - Nach den Grußworten begann der Bootskorso zum Hafen Zöbigker am Cospudener See. ihm folgten sechs Motorboote (darunter zwei LeipzigBoote, die Schute Luise, ein Spreewaldkahn und zwei Herold-Boote), mehrere Kanus und ein Drachenboot. Hindurch unter der neuen Schreberbrücke, der Marschnerbrücke (Kopf einziehen) und Heiligen Brücke. Am Akademischen Ruderverein gab es einen Stau. Kanus stellten sich auf der Alten Els-ter quer und protestierten für den geplanten Motorbootverkehr auf dem Floßgraben im Auenwald. Nach wenigen Minuten ging es jedoch weiter unter dem Peterssteg auf das Elsterflutbett. Alle Motorboote zogen einen großen Bogen in Richtung Klinger-brücke, Sachsenbrücke und Rennbahnsteg. Danach begrüßten uns junge Paddler, welche uns vorbei ließen. Weiter auf dem Pleißeflutbett, unter der Beipertbrücke des Schleußiger Wegs hindurch. Von weitem sah man schon die zahlreichen Schaulus-tigen an der Schleuse Connewitz. Ein Teil der Boote versuchte am dortigen Steg anzudocken, doch aufgrund der Fülle war dies nicht möglich.

       

       

       

       

       

Einweihung Schleuse Connewitz - Statt um 15.00 Uhr, trafen die Fahrgastschiffe erst eine Viertelstunde später ein. Neben den LeipzigBooten legten auch ein Herold-Fahrgastschiff und mehrere Kanus am Steg an. Zu diesem Zeitpunkt wurde die Schleuse Connewitz noch von anderen Teilnehmern genutzt. Während das erste LeipzigBoot ins Schleusenbecken einfuhr, übergab Dr. Mahmut Kuyumcu, Vorsitzender der Geschäftsführung der Lausitzer- und Mitteldeutschen BergbauVerwaltungs-gesellschaft (LMBV), Leipzigs Umweltbürgermeister, Heiko Rosenthal, eine Schiffsglocke und die Schleuse Connewitz an die Stadt Leipzig. Nach dem schleusen des LeipzigBoots dockte es am südlichen Bootssteg an. Ihm folgten zwei weitere Fahrgast-schiffe und mehrere Kanus. Nun war das nächste Ziel der Floßgraben und der Cospudener See.

       

       

       

       

Bootskorso zwischen Waldsee Lauer und Cospudener See - Nachdem die Pleiße verlassen und in den Floßgraben einge-fahren wurde, versperrten erneut Demonstranten den Bootskorso. 45 Minuten lang wurde über den motorisierten Bootsverkehr im Auenwald diskutiert. Burkhard Jung, Landräte und weitere Politiker, stiegen kurzerhand auf ein Kanu um und paddelten bis zum Waldsee Lauer. Der Landrat, Dr. Gerhard Gey, paddelte sogar bis zur Schleuse Cospuden. Mit erneuter Verspätung ging es unter dem Ziegeleiweg (Staatsstraße 46 in Markkleeberg) zum Waldsee Lauer, Verbindungskanal und unter zwei weiteren Brücken zur Schleuse Cospuden. Nach vier Stunden Bootsfahrt wollte nur noch die Hälfte der Gäste mit dem LeipzigBoot durch die Schleuse über dem Cospudener See zum Zöbigker Hafen fahren und nahm deshalb das Auto. Nach minutenlangen Schleu-sen steuerte das erste LeipzigBoot den letzten Punkt des heutigen Bootskorsos an. Das zweite LeipzigBoot und der Spree-waldkahn folgten ihm nach Markkleeberg. Mit einem letzten Festakt am Zöbigker Hafen endete der "TAG BLAU" mit Kurs 1.

       

       

       

       

       

zurück zu Wald & Wasser